Solo/Duo Rezital

Elisabeth Kufferath und Tanja Tetzlaff im Alten Sendesaal Bremen
 
Solistisch brillierte Kufferath mit der 1951 entstandenen Solosonate von Bernd Alois Zimmermann, einem (…) ausserordentlich wirkmächtigen Werk, irgendwo “zwischen Bach und Paganini”, bei dem vorrangig die prononcierte Gestaltung des aufwühlend kraftvollen, verteufelt schwierigen Toccata-Satzes imponierte. Im wiederum gemeinsamen Vortrag lieferten die beiden ausgezeichneten Solistinnen eine grandiose Interpretation von Maurice Ravel Duo-Sonate. (…) Mit der springbogigen, rhythmisch pointierten Darbietung des Finalsatzes setzte das exzellent miteinander agierende Duo einen markanten Schlussakzent.
Weser- Kurier Bremen, 26. September 2018

Solo CD ‘Libero, fragile’

[…] Jan Müller-Wielands im Booklet zitiertes Diktum, beeinflusst habe ihn dabei „die souveräne Ökonomie, die große Ruhe und Eleganz, zugleich die brillante Technik und die fabelhafte Intonation“ der auf Violine und Viola gleichermaßen versierten Interpretin, kann man denn auch ohne Widerspruch als Gesamturteil für diese außerordentlich spannende Produktion gelten lassen. […]
CD ‘Libero, fragile’ GENUIN 17456, Rezension von Stefan Drees in „Das Orchester“ 9/2017 –>