Pinneberg

Durch Dunkelheit zum Licht

György Kurtág (geb. 1926)
In Nomine-all‘ongherese aus Signs, Games and Messages

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 2 in d-moll, BWV 1002

György Kurtág
Doloroso’ aus Signs, Games and Messages

Johann Sebastian Bach
Sonate Nr. 3 in C-Dur, BWV 1005

Elisabeth Kufferath, Violine

Mich hat schon immer der Moment zwischen der Ciaccona und dem Anfang der C-Dur Sonate fasziniert–der Totentanz als Abschluss des Irdischen und das C-Dur Adagio als Übergang in eine andere Welt. Die Kurtág-Stücke aus der Sammlung Signs, Games and Messages sind auf ihre Ausdrucksessenz reduzierte Miniaturen.(Elisabeth Kufferath)

Drostei

Schwetzingen

Alban Berg: Violinkonzert (1935) ‚Dem Andenken eines Engels‘
arrangiert für Violine und Kammerensemble von A.Tarkmann

Elisabeth Kufferath, Violine
Ensemble Aisthesis
Walter Nußbaum, Leitung
Schwetzinger Festspiele

Buxtehude International Music Festival

Solo Rezital TWO
Hinter jedem einzelnen Ton eine Welt von Gedanken

„Es wäre mein Wunsch, wenn … Sie sich über das rein Technische hinaus mit dem Stück so befassen würden, dass Sie tatsächlich hinter jedem einzelnen Ton eine Welt von Gedanken finden. In  der Solosonate werden musikalische Gedanken zum Ausdruck gebracht, die über die Grundtatsachen des menschlichen Lebens nachsinnen, Geburt und Tod, Werden und Vergehen, und über die Liebe, und über all das, was ein Menschenherz bewegt.“
(Bernd Alois Zimmermann über seine Sonate für Viola).

Bernd Alois Zimmermann: Sonate für Violine solo (1951)
Thorsten Encke: ‘Outline’ für Violine solo (2017), komponiert für Elisabeth Kufferath ‘Inner Voice’ für Viola solo (2015)
Peter Eötvös: ‘A Call’ für Violine solo (2015)
Johannes X. Schachtner: ‘Epitaph’ für Violine (2008) ‘Patheia’. Epilog für Viola (2017), komponiert für Elisabeth Kufferath
Bernd Alois Zimmermann: Sonate für Viola solo (1955) ‘…an den Gesang eines Engels’

Elisabeth Kufferath, Violine und Viola